BVB – Blauen 29.10.2016

Am 09. Spieltag war es soweit, es hieß DERBYTIME, klar war, dass es sich wieder um das Topspiel des Spieltages handelte, so hieß die Anstoßzeit abermals Samstagabend um 18:30 Uhr. Da dies Spiel bekanntlich niemand verpassen will, war die Mitfahrbereitschaft sehr groß, so dass sich erstmals in der Fanclubgeschichte, gleich drei vollbesetzte 9er Busse auf den Weg in Richtung Westfalenstadion machten. Unter den drei Bussen befand sich ebenfalls erstmals ein reiner Mädelsbus, mit Ausnahme des Fahrers Claus. Wir trafen uns am Samstagmittag um  uns mit völliger Euphorie und Derbyfieber auf den Weg zu machen. Auf Wunsch des Mädelsbusses wurde ein kurzer Zwischenstopp eingelegt, um etwas Nahrung zu sich zu nehmen und kurz die Beine zu vertreten. Gegen 15:30 Uhr erreichten wir den Busparkplatz des Stadions. Hier genoss wir noch das ein oder andere Kaltgetränk, stimmten mit bekannten Anti-GE-Liedern auf das Spiel ein und schossen noch ein Gruppenbild. Da noch genügend Zeit bis zum Anstoß war, entschloss man sich noch etwas Zeit im Schwimmbad zu vertreiben, ehe man die Drehkreuze passierte.

Rein in den Block und dem Anstoß entgegengefiebert war es dann soweit, das Kribbeln wurde stärker und stärker. Das Spiel begann, wieder mal veränderte Trainer Tuchel die Mannschaft gleich auf sechs Positionen, auf der Seite der Blauen liefen ebenfalls fünf neue auf. Anfangs merkte man, dass die Gäste heiß auf das Spiel sind, so wurde früh gepresst und auch das ein oder andere Mal den Ball von unseren Spielern erobert. So schwer es fällt zu sagen, aber man muss realistisch sein, die ersten 45 Minuten waren die Blauen besser im Spiel als unser BVB. So ging es mit einem 0:0 nach zahlreichen Fouls und fünf gelben Karten in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit nahm das Spiel der beiden Erzrivalen dann endlich Fahrt auf, so gab es nun doch auf beiden Seiten gefährliche Strafraumszenen. Jedoch fiel kein Treffer. In der Schlussphase wechselte Tuchel den Europameister Guerreiro ein, so entstand auf der linken Seite nochmals neuer Druck und er BVB kam nochmals zu zwei hochkarätigen Chancen durch „Auba“ und Götze, jedoch konnte keiner der beiden den Ball hinter die Linie bringen. In der Schlussphase behielt der BVB das Oberwasser. Auf Grund der starken Anfangsphase der Königsblauen und der starken Schlussphase des BVB blieb es beim 0:0, dies ging in Ordnung.

So verabschiedete man die Mannschaft mit lautstarken Gesängen und schickte nochmals ein paar Grüße an den Erzrivalen Richtung Gästeblock. Wir machten uns nun auf den Weg zu unseren Bussen, warteten hier noch auf den einen oder anderen Nachzügler, so dass wir gegen 21 Uhr den Parkplatz Richtung Autobahn verließen. Mit etwas gedrückter Stimmung verlief die Heimfahrt relativ unspektakulär, sodass wir gegen Mitternacht wieder in der Heimat angekommen waren. Mit einem Sieg im Rücken hätte man sicherlich noch gelassener ins Bett fallen können.

Trotz dessen: Die Nummer 1 im Pott sind wir! Ihr werdet nie Deutscher Meister!

Splitti

Bookmark the permalink.

Comments are closed.